Kolumne

Wissenschaft und Glaube
von Christian Buschan

Wie geht das zusammen? Wissenschaft umfasst Erkenntnis und Erfahrung, systematisch erweitert, gelehrt und überliefert. Glaube meint Vertrauen in, respektive Überzeugt-sein von Religion. «Glaube ist Grundlegung dessen, was man erhofft, Beweis für Dinge, die man nicht sieht» (Hebr 11,1).

Religiosität kann helfen, Leiden und Sterblichkeit sinnstiftend zu bewältigen. Mittel dafür sind Wissenschaft und Glaube. Wissen über das Entstehen von Christentum und Bibel, über das Entstehen und Kämpfen der Kirchen, über das oft verheerende Wirken ihrer Repräsentanten.

Bibelwissenschaftler bedienen sich extrem verfeinerter Untersuchungsmethoden. Sand an Papyrusfetzen kann weltweit zugeordnet werden. Aus Zahnschmelz kann vor Jahrtausenden aufgenommene Nahrung identifiziert und geographisch zugeordnet werden. Wissenschaft reinigt unseren Glauben, befreit ihn von Verkrustungen ewig Gestriger.

Video-Gottesdienste zeigten, wie Religiosität auch vollzogen werden kann. Technik als Mittel zu Mission und Festigung des Glaubens – selbst an heiligsten jüdischen, christlichen und islamischen Feiertagen. Trotz Nähe-Verbot fand Verinnerlichung des Glaubens im Heiligen Geist seinen Weg. Einsamkeit und Leiden Christi am Kreuz konnte mystisch wahrgenommen werden. Auch wegen des Fehlens von Gemeinschaft. Glaube geht auch im Alleinsein, in der Einsamkeit, in der Stille innerer Einkehr. Christian Buschan