«Erlebte und gelebte Ökumene»
von Hans Hänni

Ich bin seit Jahren ein Fan der Ökumene.  Als  Mitglied  der  reformierten  Kirche Bubikon habe ich das Glück, einer Kirchgemeinde  anzugehören,  der  gemeinsam  mit  der  katholischen  Pfarrei  St.  Niklaus,  Hombrechtikon,  in  Wolfhausen ein Ökumenisches Zentrum zur Verfügung steht. Hier lässt sich Ökumene auf berührende Weise leben und erleben:  Das  «Oezi»  ist  mit  seinem  wunderschönen,  flexibel  herrichtbaren  Andachtsraum,   dem   grossen   Foyer   mit   Küche  sowie  den  Sitzungsräumen  und  Büros ein idealer Ort für praktisch jede Art kirchlicher Aktivität.

Im  Herbst  2013  habe  ich  dies  selbst  zehn Wochen lang erfahren dürfen. Damals nahm ich mit über zwanzig anderen Suchenden an einem Alphalive teil. Alphalives sind vereinheitlichte ökumenische Kurse, mit dem Ziel, die Teilnehmenden   zum   vertieften   christlichen   Glauben  zu  führen.  Unser  Kurs  fand  jeweils  montagabends  im  «Oezi»  statt  und  begann  mit  einem  gemeinsamen  Nachtessen  im  Foyer,  gefolgt  von  Lobpreis  und  Impulsreferat  im  Andachtsraum.   Anschliessend   wurde   in   zwei  Gruppenräumen  das  vorgegebene  Thema diskutiert und der Abend pro Gruppe mit einem Gebet abgeschlossen. Die Konfession   der   Teilnehmenden   blieb  dabei  völlig  ausgeblendet;  genauso  wie im  darauffolgenden  monatlich  stattfindenden  Gefäss  «Glaube  in  der  Box». 

Das   berührt   mich   immer   sehr.   Die  Alphalives  gingen  mir  unter  die  Haut.  Ich  fühlte  mich  immer  stärker  zum  christlichen  Glauben  hingezogen.  Und  einmal   spürte   ich   eine   wunderbare  Kraft  über  mich  kommen.  Es  war  ein unbeschreiblich  schönes  Gefühl.  Seither  kommt  mir  jeder  Aufenthalt  im «Oezi»  vor  wie  ein  Schnuppertag  in  einer besseren Welt.